[Rezension] Deutschheft der Flüchtlingshilfe München

Hinweis: Es handelt sich hier lediglich um die Rezension. Sie können das Heft bei mir nicht bestellen. Bitte laden Sie sich die PDF-Dateien direkt auf der Webseite der Flüchtlingshilfe München. Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte ebenfalls direkt an die Damen und Herren der Flüchtlingshilfe, die das Heft entwickelt haben. Bitte sehen Sie davon ab, sensible Daten (Adress- und Kontaktdaten) als Kommentar zu veröffentlichen.

Eine Rezension zu: „Willkommen! Die deutsche Sprache – erste Schritte“ der Flüchtlingshilfe München e.V.

Auf einen Blick: 

  • 32 Seiten
  • darf für nichtkommerzielle Zwecke kostenlos heruntergeladen und ausgedruckt werden
  • alternativ: Bestellung von gedruckten Exemplaren möglich
  • Spenden sind natürlich gern gesehen
  • Deutsch/Englisch

deutschheft_muenchen_1

Informationen

Das Heft wurde von der Flüchtlingshilfe München e.V. im August 2015 herausgegeben, mittlerweile in der zweiten Auflage (September 2015). Verfasserin ist Ursula Baer, die Illustrationen stammen von Ursula Harper.

Es ist unter der Creative Commons-Lizenz lizenziert: „Die Vervielfältigung dieses Materials ist zulässig und erwünscht, aber nur unter Angabe der Quelle, zu nicht-kommerziellen Zwecken und bei Weitergabe unter gleichen Bedingungen (Creative Commons Lizenz 3.0)“

Auf der Webseite der Flüchtlingshilfe München e.V. ist das Heft als PDF herunterladbar; alternativ kann man auch gedruckte Exemplare per Mail an deutschheft (at) fluechtlingshilfe-muenchen.de bestellen.

Das Heft ist in Farbe erschienen, abgesehen von dem Überblick über die Farben (S. 3) lässt sich das Heft auch in schwarz-weiß ausgedruckt wunderbar nutzen.

Alle Wörter und Phrasen werden mit Artikel und zusätzlich mit der englischen Übersetzung angegeben. Für Lernende, die Englisch können,ist das sicher eine große Hilfe – für alle anderen egal bis verwirrend.

Inhalt/Themen

Im Deutschheft werden Themen des Alltags abgedeckt: Begrüßung, Vorstellen, Grußformeln; Zahlen und Uhrzeit; Bus und Bahn fahren; Lebensmittel, Kochen, Einkaufen; Kleidung, Jahreszeiten, Familie; Gesicht, Körper; Krankheit Wochentage, Zimmer.

Das Thema Familie hätte meiner Meinung nach ruhig ausführlicher behandelt werden können – schließlich ist es für die meisten Menschen ein wichtiges und emotionales Thema.

Die Themen Körperteile sowie Gesundheit und Krankheit wurden gut abgedeckt und wurden von mir auch schon im Unterricht eingesetzt. Die schönen Illustrationen tragen sehr gut zum Verständnis bei.

Auf den Seiten 21 und 28 finden sich Bestandteile von Formularen (Familienstand, Adresse). Da gerade das Ausfüllen von Formularen ein wichtiges Lernziel darstellt, hätte man dem mehr Raum geben können – wobei diese Forderung für ein kostenloses 32-Seiten-Heft schon ein bisschen zu viel verlangt ist, das gebe ich zu :)

deutschheft_muenchen_2

Grammatik

Auf den ersten Seiten findet sich eine Übersicht des Alphabets, außerdem gibt es Tabellen mit den Personal- und Possesivpronomen. Es werden diverse Verben im Infinitiv (trinken) und in der 1. Person Singular (ich trinke) eingeführt. Auf explizite Grammatikerklärungen oder -regeln wird verzichtet.

Vorteile

  • Schöne Illustrationen
  • Guter Überblick
  • Themen des Alltags
  • Artikel (der, die, das) sind mit dabei

„Nachteile“ bzw. Verbesserungsmöglichkeiten

  • Keine Übungsaufgaben
  • Linierte Seiten zum Schreiben – müssen meiner Meinung nach nicht sein, da die meisten ja eh ein Heft oder einen Block nutzen werden
  • Wörter werden meist isoliert präsentiert. Besser: Phrasen, ganze Sätze (wie auf S. 31)
  • in der ersten Auflage ohne Eszett/“ß“ (Schweizer Variante), wurde in der zweiten Auflage an die deutsche Orthografie mit Eszett angepasst.

Für wen eignet sich das Heft?

  • Für lerngewohnte Flüchtlinge mit Englischkenntnissen als Guide/Nachschlagwerk
  • Für wissbegierige Flüchtlinge, die zusammen mit Ehrenamtlichen erste Schritte in der deutschen Sprache gehen wollen
  • Für Lehrkräfte als Ergänzung zu ihrem Material/Lehrwerk
  • Achtung: Das Heft eignet sich NICHT als Ersatz für ein komplettes Lehrwerk!

Fazit

Der Verfasserin Ursula Baer und den Mitgliedern der Flüchtlingshilfe München gilt an dieser Stelle auf jeden Fall ein großes Lob für die Er- und Bereitstellung dieses schönen Deutschhefts. Als Basis für einen kompletten Kurs kann ein 32 Seiten umfassendes Heft natürlich nicht dienen. Dennoch kann es Lehrkräften als Abwechslung und Ergänzung dienen. Lerngewohnte Flüchtlinge mit Englischkenntnissen können vermutlich auch selbstständig damit „etwas anfangen“ und es als Wörterbuch oder zum Lernen erster Phrasen nutzen.

Da das Heft kostenlos ist, kann ja jede/r das Heft einfach herunterladen und schauen, ob er/sie es für ihren/seinen Unterricht gebrauchen kann.

deutschheft_muenchen_3

Hinweis: Es handelt sich hier lediglich um die Rezension. Sie können das Heft bei mir nicht bestellen. Bitte laden Sie sich die PDF-Dateien direkt auf der Webseite der Flüchtlingshilfe München. Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte ebenfalls direkt an die Damen und Herren der Flüchtlingshilfe, die das Heft entwickelt haben. Bitte sehen Sie davon ab, sensible Daten (Adress- und Kontaktdaten) als Kommentar zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. Daniela Wenninger

    Hallo,
    finde es sehr schön, dass es dieses Buch in arabisch gibt. Habe gerade aber
    auch Asylanten als Schüler, die Farsi sprechen. Wie komme ich an Unterlagen?

    Mit freundlichen Grüssen
    Daniela Wenninger

  2. Daniela Wenninger

    Hallo,
    habe gerade Schüler , die Farsi sprechen. Benötige ihr Buch Willkommen
    in Farsi. Auflage ist nur in englischer und arabischer Sprach erhältlich.
    Wohin kann ich mich wenden?
    Herzliche Grüße
    Daniela Wenninger

  3. ursula orthmann

    Ich bin sehr froh und dankbar, dass es dieses Heft gibt.

    Anregung: vielleicht könnte man bei der Vorstellung des Alphabets auch die Diphtonge berücksichtigen: au….. Auto
    ei……Eimer
    eu….Eule

  4. ursula orthmann

    wie schön, dass es diese Hefte gibt, ich bin sehr froh darüber!

    Vielleicht könnte man bei einer Neu-ausgabe die Diphtonge berücksichtigen:

    au, ei, eu (Auto, Eimer Eule)

  5. Barbara Geeck

    Die Zusammenstellung dieses Grundwortschatzes in klaren Zeichnungen und in den verschiedenen Sprachen ist eine große Hilfe für „unsere Schüler“ und natürlich auch für uns Lehrer, eine sehr gute Ergänzung zu unserem Unterricht.
    Vielen Dank für dieses Heft!!

  6. Frank Mäder

    Eine wertvolle Hilfe können die „Kauderwelsch“-Büchlein sein.
    In Verbindung mit einem Wörterbuch war es vor 2 Jahren die Rettung für mich und mein rumänisches „Findelkind“. Sie hatte keinen „Bruch“ in ihrer schulischen Laufbahn und bereitet sich ab September( Beginn Anfang der 7. Klasse) in der 9. auf den Realschulabschluss vor.
    „Kauderwelsch Rumänisch“ sei Dank! Ich hatte es „umgedreht“ benutzt. Sie liebte „ihr Kauderwelsch“. Jetzt gibt es für Rumänen gute Hilfsmittel, auch Kauderwelsch „Germana cuvînt cu cuvînt“.
    sowie einen Lehrgang „Limba Germană în 30 de zile“.
    Diese Büchlein gibt es in Deutsch für sehr viele Sprachen.
    Es gibt sie außerdem in den wichtigsten „großen“ europäischen Sprachen, einigen kleineren europäischen Sprachen sowie in Türkisch.
    Ich werde nicht für Webung bezahlt, aber „Kauderwelsch Rumänisch“ war Ende 2014 unsere Rettung, sowohl in der Vorgehensweise als auch in der Auswahl von Wortschatz und Grammatik!!!
    (Ich bin Bauingenieur!)
    Das Ziel dieser Büchlein ist, schnellsten die „Sprachlosigkeit“ zu überwinden.
    Ich sagte zu meinem Findelkind: „Sprich Kauderwelsch, sprich mit vielen Fehler, aber sprich!“
    Leider gibt es die „Kauderwelsch-Büchlein nicht in den wichtigsten Flüchtlingssprachen aber in Englisch (German) und Französisch.
    Die Arbeitsmaterialien der Flüchtlingshilfe sind so ähnlich aufgebaut wie „Kauderwelsch“.
    Sehr wertvoll war auch die „Drehscheibe“ von PONS.
    Mein Findelkind hatte die Grundformen der etwa 100 Verben mittels Wörterbuch in das Rumänische übersetzt, so dass ich mit ihr üben konnte. (Die Aussprache des Rumänischen ist für Deutsche leicht zu lernen, sehr einfach!)
    Die EU-Ausländer sind keine Flüchtlinge, ungeachtet dessen oft in Not, besonders die Kinder.
    Ich möchte einen Hinweis geben, der auch Flüchtlingen helfen könnte, vor allem den Kindern.
    Das größte Problem ist immer noch der Mangel an Hilfsmitteln in den Herkunfts- bzw. Muttersprachen und an entsprechenden Lehrern.
    Ich mochte auch auf die wertvollen Deutschkurse der Deutschen Welle hinweisen — in vielen Sprachen.
    Man sollte ALLE Möglichkeiten der Hilfe nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.