Alle Artikel von Kato

Kommunikation in ehrenamtlichen Lehrerteams (Teil 1: Social Media und Messaging)

In dieser Reihe beschäftige ich mich mit der Frage „Wie können Ehrenamtliche ihre Sprachlernangebote im Team organisieren?„.

Wie können Teams sich gegenseitig auf dem Laufenden halten, Dinge besprechen und Dateien teilen?

Im ersten Beitrag hatte ich bereits die Umfrageergebnisse sowie einige Überlegungen dazu geteilt.

Heute geht es mit dem ersten Teil los: Im Fokus stehen drei Tools, die die meisten Personen eh schon verwenden (Facebook, WhatsApp und E-Mail) und wie man diese für die Kommunikation im Verein oder in der Gruppe nutzen kann. Weiterlesen

Wie organisieren Ehrenamtliche ihre Sprachlernangebote im Team?

Ehrenamtliche LehrerInnen oder HelferInnen arbeiten in der Regel nicht alleine, sondern in Absprache mit anderen Ehrenamtlichen sowie professionellen Lehrkräften, SozialarbeiterInnen und anderen Akteuren in der Flüchtlingshilfe.

Bei sehr kleinen Teams mit festen Strukturen können diese Absprachen mündlich erfolgen. Je größer das Team ist, desto schwieriger wird es, Termine für ein gemeinsames Treffen zu finden. Die Kommunikation muss also online erfolgen.

Ich finde dieses Thema sehr spannend und habe daher in den letzten Monaten eine kleine Umfrage gestartet, um zu erfahren, wie andere Ehrenamtliche ihre Sprachangebote im Team organisieren. 12 Leute haben sich die Zeit genommen, die Umfrage zu beantworten. Vielen Dank an dieser Stelle! Mit einer so kleinen Zahl sind die Umfrageergebnisse selbstverständlich nicht repräsentativ, aber es ist dennoch spannend, sich die Antworten anzusehen. Weiterlesen

Mini-Methoden-Tipp-Nr. 9 – Hall of Fame für Fehler

Was? Eine Sammlung typischer Fehler

Für wen? Fortgeschrittene

Material: Computer, Drucker

So geht’s: Beim Korrigieren von Hausaufgaben, Aufsätzen oder Klausuren fallen dir sicher typische Fehler auf. Markiere sie dir beim Korrigieren (kaum Extra-Aufwand!) und tippe anschließend am Computer eine Liste von Fehlern ab, die du mit deinen KursteilnehmerInnen besprechen möchtest. Weiterlesen

Blogvorstellung bei der DaFWEBKON

Am 3. März durfte ich im Rahmen der DaFWEBKON 2017, der Online-Konferenz für DaF und DaZ-LehrerInnen, meinen Blog Sprache ist Integration vorstellen.

Besonders für neue Leserinnen und Leser ist das wahrscheinlich eine nette Gelegenheit, den Blog (und mich) kennenzulernen – von der Idee über aktuelle Inhalte bis zu den Plänen für die nächsten Monate.

Den Audiomitschnitt zum Nachhören gibt es hier:

Weiterlesen

Mini-Methoden-Tipp-Nr. 8 – Buchstabenkärtchen

Was? Karteikärtchen mit den Buchstaben für Wiederholungen

Für wen? Anfänger, die noch Schwierigkeiten mit dem Alphabet haben (z.B. Zweitschriftlerner)

Material: Karteikärtchen (DIN A7)

So geht’s: Schreibe die Buchstaben (Umlaute und ß nicht vergessen!) auf Karteikärtchen oder andere kleine Pappstücke. Mit diesen Buchstabenkärtchen kannst du verschiedene Übungen machen:

  1. Aussprache: Fülle die Kärtchen in ein Gefäß (z.B. Tupperdose, Briefumschlag) und lass die Teilnehmer reihum ein Kärtchen ziehen. Sie zeigen, den Buchstaben, den sie gezogen haben, und sprechen ihn aus. Wenn die Aussprache korrekt war, dürfen sie das Kärtchen behalten. Wenn die Aussprache nicht korrekt war, müssen sie es zurücklegen. Dann ziehen die anderen reihum, bis das Gefäß leer ist. Der Teilnehmer/die Teilnehmerin mit den meisten korrekt ausgesprochenen Buchstaben erhält einen kleinen Preis.
  2. Schreiben: gleiches Prinzip wie oben, allerdings liegt der Fokus nicht auf der Aussprache, sondern der korrekten Schreibweise der Buchstaben. Achte auf Schreibrichtung, Strichabfolge und Stifthaltung. (Insbesondere bei ZweitschriftlernerInnen wichtig!) Variation: Groß- und Kleinschreibung/Schreib- und Druckschrift.
  3. Wortschatz: pro gezogenem Buchstaben muss ein Beispielwort genannt werden. Variation 1: pro Buchstabenkärtchen müssen drei Beispielwörter genannt werden. Variation 2: Die TN ziehen 3 Kärtchen auf einmal und müssen dann einen Satz bilden, in dem Wörter mit diesen Anfangsbuchstaben vorkommen, z.B. M, Ä, T: Tanja mag Äpfel.

Tipp: Statt auf Karteikarten können die Buchstaben auch auf (festem) Papier geschrieben/ausgedruckt werden. Wenn vorhanden, kannst du auch ein Laminiergerät benutzen, um die Karten haltbarer zu machen.

DaFWEBKON 2017 startet!

Liebe Vernetzte,

heute (01.03.) startet die virtuelle Messe im Rahmen der DaFWEBKON. Die DaFWEBKON selbst findet vom 02.-04. März 2017 statt.

Die DaFWEBKON ist eine Online-Konferenz rund um DaF und DaZ. Sie vereint Lehrende aus allen Ländern in virtuellen Konferenzräumen. Eine Messeteilnahme war nie bequemer – ich spreche aus Erfahrung ;) Letztes Jahr habe ich für wb-web die Berichterstattung für die DaFWEBKON 2016 übernommen. (Die Artikel dazu können hier nachgelesen werden.) Um teilzunehmen, braucht man nur einen Computer mit Internetanschluss – egal, wo man ist. Weiterlesen

3 Buchempfehlungen für Neu- und QuereinsteigerInnen ins Thema DaF/DaZ

Wer seinen (ehrenamtlichen) Unterricht nur aus Intuition und eigenen Schulerfahrungen heraus vorbereitet, stößt schnell an seine Grenzen. Für Ehrenamtliche oder NeueinsteigerInnen im Bereich DaF/DaZ empfehle ich diese drei Bücher bzw. Bände, um die eigenen Lehrtätigkeiten zu reflektieren und nachhaltig zu verbessern.

Ich möchte euch an dieser Stelle keine Fachbücher für Studierende oder AbsolventInnen nahelegen, sondern Bücher, die so geschrieben sind, dass sie auch für interessierte Laien gut verständlich sind. Sie sind auch für LehrerInnen anderer Fächer, die nun im Bereich DaF/DaZ eingesetzt werden oder als Ergänzung/Vorbereitung aufs Studium oder andere Qualifizierungsmaßnahmen nutzbar. Weiterlesen

Bericht zur Didacta 2017

Die Didacta ist eine riesige Bildungsmesse, die jährlich abwechselnd in Hannover, Köln und Stuttgart stattfindet. Vom 14.-18. Februar standen die Stuttgarter Messehallen im Zeichen der Bildung: Die vier Ausstellungsbereiche Frühe Bildung, Schule/Hochschule, Berufliche Bildung sowie Bildung & Technologie füllten insgesamt sechs Hallen.

Ich habe die Didacta am Mittwoch und Donnerstag besucht. Ein Tag hätte definitiv nicht gereicht, um alle für mich interessanten Stände und Workshops zu besuchen. An den Verlagsständen habe ich jeweils Ausschau nach Titeln gehalten, die ich bisher nicht kannte. Außerdem habe ich die MitarbeiterInnen nach Neuerscheinungen und zukünftigen Entwicklungen für DaF/DaZ für Geflüchtete befragt. Mein Fokus lag (wie bei diesem Blog generell) auf Material für Jugendliche und Erwachsene. Angebote für DaZ für Kinder habe ich weitgehend ignoriert, auch wenn es zu diesem Thema einige Stände gab.

Im Folgenden schildere ich meine Eindrücke. Weiterlesen

FEELS-Webinare des Goethe-Instituts jetzt verfügbar

Ende 2015 veranstaltete das Goethe-Institut fünf Webinare für ehrenamtliche SprachbegleiterInnen. Nun sind diese Webinare als Aufzeichnung zugänglich.

Um sie ansehen zu können, muss man sich auf der Lernplattform Mein Goethe einloggen und beim Menüpunkt „Meine Kurse“ einmalig den Registrierungscode ovtntpbnicib angeben. Man ist dann in den Kurs „FEELS – Geflüchtete beim Deutschlernen begleiten“ eingeschrieben und kann dort auf Informationen, Material sowie die Webinaraufzeichnungen zugreifen.

Die Webinare:

  1. Welche Art von Übungen und Lernaktivitäten sind für meine Teilnehmer/-innen geeignet? [Matthias Jakus / Imke Mohr, GI]
  2. Welche Lernmaterialien bieten sich an? [Yulia Safyanyuk, Leiterin eines Flüchtlingskurses bei der InitiativGruppe]
  3. Wie kann ich meinen Unterricht abwechslungsreich gestalten? [Andrea Hamann, GI]
  4. Wie kann ich Teilnehmer/-innen mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Vorkenntnissen betreuen? [Oxana Bambuch, Fortbilderin und Leiterin eines berufsorientierten Kurses für junge Erwachsene]
  5. Wie motiviere ich zum eigenständigen Lernen? [Matthias Jakus]