Kategorie: Mini-Methoden

Mini-Methoden-Tipp-Nr. 14 – Demokratische Abstimmung

Was? Eine schnelle und unkomplizierte Methode, Abstimmungen in der Klasse durchzuführen

Für wen? Anfänger und Fortgeschrittene

Material: Tafel, Whiteboard oder Flipchart und passende Stifte

So geht’s: Diese Methode eignet sich, um schnell eine Wahl zwischen verschiedenen Optionen zu treffen, zum Beispiel:

  • Welches Thema sollen wir als nächstes lernen?
  • Welches Thema sollen wir wiederholen?
  • Welches Spiel sollen wir spielen?
  • Wohin soll unser Ausflug gehen?

Weiterlesen

Mini-Methoden-Tipp-Nr. 11 – Galgenmännchen

Was? Ein Spiel zum Wiederholen von Buchstaben und Wörtern.

Für wen? Anfänger und Fortgeschrittene

Material: Tafel/Whiteboard und Schreibmaterial

So geht’s: Die Regeln für Galgenmännchen (auch Galgenraten oder Hangman) sollten jeder Person bekannt sein. Im Sprachkurs kann das Spiel benutzt werden, um den neuen Wortschatz einer Lektion zu festigen oder alten Wortschatz zu wiederholen. Dabei kann das Spiel ganz offen gespielt werden (ein/e Teilnehmer/in denkt sich den Begriff selbst aus) oder man bereitet kleine Zettelchen mit geeigneten Wörtern vor. Weiterlesen

Mini-Methoden-Tipp-Nr. 10 – Fünf-Finger-Feedback

Was? Das Fünf-Finger-Feedback (oder auch: 5-Finger-Feedback) ist eine einfache Methode, um ein grobes Feedback von KursteilnehmerInnen zu erhalten.

Für wen? Anfänger und Fortgeschrittene

Material: Papier und Stifte für Notizen (ggf. vorbereitet als Fragebogen)

So geht’s: Du benutzt die fünf Finger einer Hand, um deine Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer nach Feedback zu fragen.

Erkläre die fünf Finger-Bedeutungen und lasse die TN etwas dazu (anonym) aufschreiben:

  • Daumen: Was war super? Was hat dir am besten gefallen? (Gefällt mir-Geste, auch wie bei Facebook) Weiterlesen

Mini-Methoden-Tipp-Nr. 9 – Hall of Fame für Fehler

Was? Eine Sammlung typischer Fehler

Für wen? Fortgeschrittene

Material: Computer, Drucker

So geht’s: Beim Korrigieren von Hausaufgaben, Aufsätzen oder Klausuren fallen dir sicher typische Fehler auf. Markiere sie dir beim Korrigieren (kaum Extra-Aufwand!) und tippe anschließend am Computer eine Liste von Fehlern ab, die du mit deinen KursteilnehmerInnen besprechen möchtest. Weiterlesen

Mini-Methoden-Tipp-Nr. 8 – Buchstabenkärtchen

Was? Karteikärtchen mit den Buchstaben für Wiederholungen

Für wen? Anfänger, die noch Schwierigkeiten mit dem Alphabet haben (z.B. Zweitschriftlerner)

Material: Karteikärtchen (DIN A7)

So geht’s: Schreibe die Buchstaben (Umlaute und ß nicht vergessen!) auf Karteikärtchen oder andere kleine Pappstücke. Mit diesen Buchstabenkärtchen kannst du verschiedene Übungen machen:

  1. Aussprache: Fülle die Kärtchen in ein Gefäß (z.B. Tupperdose, Briefumschlag) und lass die Teilnehmer reihum ein Kärtchen ziehen. Sie zeigen, den Buchstaben, den sie gezogen haben, und sprechen ihn aus. Wenn die Aussprache korrekt war, dürfen sie das Kärtchen behalten. Wenn die Aussprache nicht korrekt war, müssen sie es zurücklegen. Dann ziehen die anderen reihum, bis das Gefäß leer ist. Der Teilnehmer/die Teilnehmerin mit den meisten korrekt ausgesprochenen Buchstaben erhält einen kleinen Preis.
  2. Schreiben: gleiches Prinzip wie oben, allerdings liegt der Fokus nicht auf der Aussprache, sondern der korrekten Schreibweise der Buchstaben. Achte auf Schreibrichtung, Strichabfolge und Stifthaltung. (Insbesondere bei ZweitschriftlernerInnen wichtig!) Variation: Groß- und Kleinschreibung/Schreib- und Druckschrift.
  3. Wortschatz: pro gezogenem Buchstaben muss ein Beispielwort genannt werden. Variation 1: pro Buchstabenkärtchen müssen drei Beispielwörter genannt werden. Variation 2: Die TN ziehen 3 Kärtchen auf einmal und müssen dann einen Satz bilden, in dem Wörter mit diesen Anfangsbuchstaben vorkommen, z.B. M, Ä, T: Tanja mag Äpfel.

Tipp: Statt auf Karteikarten können die Buchstaben auch auf (festem) Papier geschrieben/ausgedruckt werden. Wenn vorhanden, kannst du auch ein Laminiergerät benutzen, um die Karten haltbarer zu machen.

Mini-Methoden-Tipp-Nr. 6 – Dartscheiben-Feedback

Was? Eine Methode, um Feedback zu erfragen

Für wen? Anfänger und Fortgeschrittene

Material: Papier + Drucker; Sticker oder Stifte

So geht’s: Erstelle eine Vorlage für eine einfache Dartscheibe, die du dann ausdrucken und kopieren kannst. Überlege dir, für welche Bereiche du Feedback haben willst. Sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (TN) den ganzen Kurs bewerten? Oder nur eine Methode/ein Projekt? Teile die Dartscheibe in die Bereiche auf und beschrifte sie.

Die TN erhalten eine Dartscheibe und tragen dann entweder mit Hilfe von Stickern oder mit einem Stift ihr Feedback ein. Je näher an der Mitte, desto besser. Im Gegensatz zu textbasierten Fragebögen kannst du mit Stickern oder Kreuzen keinen Rückschluss auf den Verfasser/die Verfasserin schließen. Ermutige die TN also, absolut ehrlich zu sein, da ihr Feedback anonym ist. Weiterlesen

Mini-Methoden-Tipp-Nr. 5 – Verben-Glücksspiel

Was? Ein Spiel, um die Konjugation zu üben

Für wen: Anfänger und Fortgeschrittene

Material: Kärtchen mit Verben, Topf / Hut o.ä., Würfel

So geht’s: Kleine Kärtchen (Pappe oder Papier, am besten laminiert) mit Verben im Infinitiv werden vorbereitet und in die „Glückstrommel“ gelegt. Ein/e Teilnehmer/in zieht blind eine Karte und würfelt (1=ich, 2 =du, 3 =er/sie/es, 4 =wir, …). Der/die Kursleiter/in bestimmt je nach Kenntnisstand der Teilnehmer außerdem die Zeit (nur Präsens für Anfänger). Und das Ganze reihum. Das klappt auch gut in heterogenen Gruppen, da die Kursleitung jeweils die zu wählende Zeitform bestimmt.

Quelle: Meine Variante (auch wenn es Ähnliches bestimmt schon gibt)

Einreichung von Hajo – vielen Dank!